TeaPodcast #26: SEO und alternative Suchsysteme / Portale-SEO

31. Oktober 2018

TeaPodcast #26: SEO und alternative Suchsysteme / Portale-SEO

Warum immer nur Google, wenn es tausende weitere Suchsysteme gibt, auf die ich als Suchmaschinenoptimierer ebenfalls optimieren und auf denen ich Traffic und Käufe direkt generieren kann? Der Frage gehen wir heute mal nach und schauen uns an, wie Portale und alternative Suchsysteme auf unsere Ziele einwirken können. ^^

Internes: Leider ist dazu Fabian nicht am Start gewesen. Wir haben es gerade etwas schwer, gemeinsame Aufnahmetermine zu finden. Aus guten Gründen. Deswegen haben wir mal gesagt, wir nehmen trotzdem mal ein paar Folgen unabhängig voneinander auf, damit ihr auch was zu hören habt. 😉

Häh? Was meint er mit alternativen Suchsystemen bzw. Portalen?

Voll lame wäre jetzt die Antwort, auf Bing oder aks.com zu optimieren. Nein, die meine ich definitiv nicht. Was ich meine sind Plattformen, die über eine starke interne Suche verfügen, aber nicht über einen Webcrawler, wie das die großen Web-Suchmaschinen haben.

Was ich meine, sind Websites wie Amazon, YouTube, oder booking.com.

Beispiel: Amazon

  • Amazon verfügt über den größten Markt, was Produkte und Produktverkauf betrifft.
  • Amazon verfügt über  eine enorm gute, interne Suche. Eine Suche, auf die ich mein Produkt optimieren kann.
  • Amazon verfügt sowohl über Produktdetailseiten als auch tonnenweise Kategorie-Übersichtsseiten. Warum das interessant ist:
  • Sowohl die Produktdetailseiten als auch die Kategorieseiten ranken hervorragend in der Google Suche, jeweils zum Produktnamen bzw. zu Themenkeywords zu Produkten.

Wenn ich meine Website zu einem Produkt also nicht auf die ersten Plätze in der organischen Suche bei Google bekomme und der Cost per Click (CPC) für Adwords-Anzeigen viel zu teuer ist, stellt sich die berechtigte Frage: Verpasse ich wichtige Käufer, die dann bei den Konkurrenten einkaufen gehen?

Anderes Beispiel: Reiseportale

  • Viele Reiseportale wie Holidaycheck, oder Booking.com verfügen ebenfalls über eine starke interne Suche
  • Ebenfalls gibt es hier Hoteldetailseiten als auch Kategorieseiten, häufig zu Themen wie „Hotel + Ort“ oder „Thema + Region“. Und auch hier …
  • … ranken diese Seiten in der Regel extrem weit vorne – gerade zu Keywords im Plural (Mehrzahl) wie „Wellnesshotels + Region“.
  • Auch präsent ist hier SEA mit Adwords-Anzeigen, die einem gerade zu Themenbereichen ordentlich Traffic „stehlen“

Darum sollte man auf alternative Suchsysteme und Portale optimieren

Das Problem ergibt sich: Diese Portale verfügen über tonnenweise Traffic aus den normalen Web-Suchmaschinen und sind für viele Nutzer schon so eine große Marke, dass sie ganz auf die Websuche verzichten und direkt in diesen alternativen Suchsystemen ihre Suche tätigen.

Und da wir als Suchmaschinenoptimierer auf Suchmaschinen optimieren sollten, liegt es natürlich nahe, dort die Einträge zu optimieren. 😉

Aber die Provision ist so teuer…

Richtig ist, dass der Großteil dieser alternativen Suchsysteme auch Geld für einen Eintrag verlangen. Und dieser kann sich sogar insofern unterscheiden, dass es unterschiedliche Eintragtypen gibt – etwa ein Standardeintrag vs. ein Premiumeintrag. Das ist korrekt und sollte immer berücksichtigt werden.

However, die Gegenfrage lautet: Kann man sich es leisten, nicht in den alternativen Suchsystemen gelistet zu werden?

Ein Beispiel: Ein Hotel kann Portale wie booking.com, Tripadvisor oder Holidaycheck gerade in den Nebensaisonen sehr gut gebrauchen. In der Nebensaison wird das eigene Hotel wahrscheinlich nur sehr selten ausgebucht sein. Die Regel ist eher, dass das Hotel eher unterbesetzt ist. Hier kann man Portaleinträge sehr gut gebrauchen, um Buchungslücken abzufangen. Auch wenn die Buchungen und Anfragen bares Geld kosten, so ist es wirtschaftlich effektiver, als  auf den Gast zu verzichten, der stattdessen zum Konkurrenten ins Nachbardorf geht. Aber auch in der Hauptsaison möchte man das Hotel vollausgelastet sehen. Und wenn das Hotel nicht vollausgelastet ist, empfiehlt sich einfach auf diese Portale zu gehen.

Alternative Suchsysteme haben Einfluss auf „Google SEO“!

Jetzt kommt richtiges SEO mit rein. Denn Einträge auf solchen Portalen haben in der Regel auch ganz direkte und indirekte Auswirkungen auf die Google Suche. Schauen wir uns das mal genauer an:

  1. Kategorieseiten der Portale können ranken
    Und zwar ziemlich gut. Extrem gut. So gut, dass sie einen Großteil am Traffic zu den Themen abgreifen. Und den erhalten wir dann später nicht mehr, wenn wir nicht auf deren Suchsystem optimieren.
  2. Detailseiten ranken ebenfalls sehr stark
    Auch wenn ich zu meinem Eigennamen bzw. meinem Produkt oder anderen Keyword-Kombinationen auf Platz 1  in der organischen Suche bin, hat es Vorteile wenn sich Portale auf den folgenden Plätzen befinden, wo meine Marke bzw. mein Produkt ganz oben platziert wird. Denn selbst wenn mein Suchergebnis angeklickt wird: Der User kann wieder zurückspringen. Und dann möchte ich alternative Suchsysteme ebenfalls weit vorne haben, um den Leser möglicherweise doch noch in einen Käufer umzuwandeln.
    Abgesehen davon hat der Leser einen psychologischen Wiedererkennungs-Trigger. Hat er auf mein Ergebnis geklickt, springt ab und klickt auf das nächste Suchergebnis, wo ich ganz oben stehe… Ja dann hat er mich schon mal gesehen und verbindet unmittelbar: Das Portal sagt das ist Platz 1, Google sagt das ist Platz 1, ja dann muss ja was dran sein.
  3. Kategorieseiten stehlen Traffic mit Adwords
    Also mindestens die Kategorieseiten. Manchmal sogar die Detailseiten. Für sie wird teilweise aggressiv Adwords und andere Kampagnen geschaltet, was den Klickpreis für bestimmte Keywords in die Höhe schießen lässt. Was aber wiederum zeigt, wie wertvoll solcher Traffic sein kann. Auch dieser Traffic wird hier gestohlen, den man doch lieber bei sich hätte.
  4. Local SEO Boost
    Da in diesen alternativen Suchsystemen häufig die physikalische Adresse und Kontaktdaten wie die Telefonnummer hinterlegt werden können, haben sie eine Auswirkung auf die Google Maps-Suche und die lokalen Suchergebnisse bei Google.
  5. (Nofollow-)Backlinks
    Zwar bieten die meisten Portale nur Nofollow-Links an und das ist auch korrekt nach den Google Webmasterrichtlinien. Nach denen darf man keinen Follow-Link erhalten oder geben, wenn dafür Geld bezahlt wird, was hier zutrifft. Dennoch: Der Link bringt echten Traffic rüber zur eigenen Website und den will man ja auch haben. 😉

Also kurz und kompakt: Sie stehlen viel Traffic, der den Konkurrenten und dem Portal zu gute kommt. Aber warum darüber ärgern, wenn wir die Mechaniken für uns nutzen können?

Ein weiterer Nebeneffekt: Weg mit den negativen Suchergebnissen

Gut, normalerweise sollte das nicht der Fall sein, dass man z. B. mal Ziel von negativer Presse oder ähnlichen Problematiken war. Aber falls doch erleichtern es Suchergebnisse zu Portalen, diese negativen Suchergebnisse weiter nach hinten in den SERPS zu kicken. Also von Seite 1 auf Seite 2 oder tiefer. No kann man negative Suchergebnissen auch begegnen. Man hat ja nicht zensiert, aber andere Suchergebnisse sind jetzt relevanter als der negative Eintrag. Nur so… 😉

Dazu kann man dann auch Seiten aus Social Media hinzufügen. Also Facebook-Seite, Twitter-Account oder Instagram-Konto dann ebenfalls optimieren.

Wie optimiert man auf alternative Suchmaschinen?

Hier eine kleine Checkliste:

  • Vollständig das vorhandene Profil bzw. den Eintrag ausfüllen. Vollständig. Je mehr Infos das Portal bzw. die Suchmaschine hat, desto besser.
  • Arbeitet die Suchmaschine mit Bildern – etwa Booking.com oder Holidaycheck – dann sollten auch sehr ansprechende Bilder verwendet werden. Schaut hier auch nach allen möglichen Bildgrößen die auftauchen können, da in den Suchergebnisseiten häufig deutlich kleinere Bilder verwendet werden. Die sollten natürlich auch da top aussehen und der Inhalt erkennbar sein.
  • Klassische SEO-Maßnahmen helfen häufig aus. Da diese Suchmaschinen bei weitem nicht so advanced sind wie Google, kann man hier und da klassisch Keywords mit in den Texten unterbringen. Aber Vorsicht, das hören die Portalbetreiber wiederum nicht so gerne. Faustregel: Kein SEO Spam, aber mal hier den Ort oder dort die Kategorie noch mal benennen ist häufig nicht zu schwer.
  • Äußerst fraglich, ob Links auf die Detailseiten verwertet werden. In der Regel gilt der Fallback: Links von meiner Seite auf die Detailseite des Portaleintrags gibt keinen Rankingschub, kann aber von Portal zu Portal anders sein.

Wie findet man die passenden Portale?

Grundsätzlich muss man wissen, wer man ist und bei lokalen Standorten auch, wo man ist. Ein Hotel hat den Faktor des Örtlichkeitsbezugs als auch Kernthemen, welches das Hotel auszeichnet. Daraus lassen sich Suchbegriffe ableiten. Also beispielsweise: Ein 4 Sterne Hotel in Tirol mit den Schwerpunkten Wellness und Familie hat Suchbegriffe wie „4 Sterne Hotel“, „Wellnesshotel Tirol“, „Familienhotel Tirol“, „Wellnesshotel + Ort“,  etc.

Jetzt kann man die Google Suche selbst anschmeißen und nach den Begriffen suchen. In den Adwords-Anzeigen oder bis in die Top 10 bis Top 30 kann man dazu schauen, welche Portale zu diesen Begriffen ranken.

Die kann man in einer Liste mal zusammenfassen. Gegebenfalls noch weitere Metriken mit rein nehmen, wie Sichtbarkeit (um den Traffic einzuschätzen), Keyword-Rankings überprüfen bei Sistrix, aber auch Mediadaten oder Kosten für den Eintrag sammeln. Daraus lassen sich wiederum Benchmarks zusammenführen, die exakt auf meinen Kunden bzw. meine Website abgestimmt sind. Und somit auch einstufen, welches Portal als nächstes eingetragen bzw. optimiert werden sollte.

Fazit: Das Optimieren auf alternative Suchsysteme macht Sinn!

Anstelle auf die Suchsysteme zu schimpfen oder sich mit der Situation abzugeben, sollte man versuchen die Systeme und Portale für seine eigenen Zwecke voll auszunutzen. Also sein eigenes Spielbrett erweitern und mehr Punkte zu machen. Weil: Haben oder nicht haben. 😉

Habt ihr schon „SEO für alternative Suchsysteme“ gemacht oder wie bist du mit dem Thema umgegangen? Hast du Erfahrungswerte? Dann schreib sie uns unten in die Comments. Wir freuen uns darauf. ^^

Wenn du dazu mal einen Podcast mit uns machen möchtest, schreib uns auch an. Das Thema ist so groß, da könnten wir mal etwas in die Tiefe gehen. 🙂

Ansonsten wünsch ich dir jetzt noch einen schönen Tag und viel Spaß beim optimieren. Bis denn.

Pascal

Podcast mit anderen sharen ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzhinweis:
Mit dem Klick auf Kommentar abschicken wird dein Kommentar auch für alle sichtbar mit deinem Namen - und wenn du ein Gravatar hinter deiner Mailadresse hinterlegt hast, auch mit deinem Gravatar - veröffentlicht. Die Speicherung deiner E-Mail-Adresse und IP-Adresse und Zeitstempel wird zusätzlich vorgenommen, aber nicht veröffentlicht. Keine Sorge, wir geben diese weder weiter noch verwenden wir diese für andere Zwecke als für die Qualitätssicherung der Kommentarfunktion vor Spam und Missbrauch. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.