TeaPodcast #18: SEO für Hotels (Live Vortrag auf dem vioma OnlineMarketingGipfel)

vioma OMG 2018 Pascal Horn und Fabian Auler auf der Bühne
6. April 2018

TeaPodcast #18: SEO für Hotels (Live Vortrag auf dem vioma OnlineMarketingGipfel)

Am 23. März hatten wir beide das Vergnügen, auf dem vioma OnlineMarketingGipfel #viomaOMG eine Session zu halten. Dabei haben wir eine Art Live-Podcast vor Publikum durchgeführt, den wir euch hier nicht vorenthalten möchten. 🙂

Da unsere Zuschauer vor Ort nicht der Zielgruppe von SEO Nerds entsprach, sondern mehr Zuschauer aus verantwortlichen Bereichen des Tourismus – etwa Hoteliers direkt und Online-Marketing-Verantwortliche innerhalb eines Hotels – konnten wir natürlich nicht wie immer auf einem nerdig-hohem Niveau sprechen. Von dem her ist der Live-Podcast etwas leichter verdaulich ausgefallen. 😉

Dafür aber mit Video!

Danke an der Stelle an die vioma GmbH und ihrem Projekt des vioma OMG, dass wir mit dabei sein durften.

Fragen & Antworten

Während des Vortrags haben wir einige Fragen von Zuschauern live beantwortet. Dazu hatten die Zuschauer die Möglichkeit, Fragen direkt auf unserer Website zu stellen. Diese möchten wir hier noch mal zusammenfassen und beantworten:

Frage: Wie wichtig schätzt ihr die lokale Suche bei Google ein?

Dennis fragt:
Wie wichtig schätzt ihr die lokale Suche bei Google ein?
Hier gibt es ja bspw. keine Keywords… oder?
wie kann ich hier trotzdem ein gutes Ranking erzielen? Bzw. Was außer content (streetview, anzahl der rezessionen oder aufenthalt auf dem unternehmensprofil) nimmt darauf Einfluss?

Auf das lokale Ranking – also das Ranking bei der Google Suche, wenn auch eine Google Karte auftaucht – gibt es mehrere Punkte, die darauf einen Einfluss nehmen:

  • Ein gut und korrekt gepflegter Google My Business Eintrag hilft schon sehr gut weiter
    • Immer berücksichtigen: Je mehr gepflegt ist, desto einfacher wird es für die Suchmaschine, den Eintrag richtig zu verwerten
    • Pro Tipp: Es gibt ja nicht nur Google. Auch Bing hat mit Bing Places eine Möglichkeit, in deren Suchmaschine(n) gut gelistet zu kommen.
  • Die eigene Website hat einen starken Einfluss auf das Local SEO. Hier ein paar Tipps dazu:
    • Gerade für Einzelhotels sollte die Startseite Local optimiert sein – sprich für Suchbegriffe wie „hotel + stadt“ oder „hotel + region“
    • Optimieren Sie den Title Tag als auch die Meta Description auf Ihre lokalen Suchbegriffe
    • Schauen Sie, dass Sie auch im Text der Startseite entsprechende Kombinationen regelmäßig – aber nicht gespammt – unterbringen
    • Gerade hilfreich wäre ein eigener Contentbereich, der das Hotel als solches anreißt und ggf. interne Verlinkungen auf die Historie, die Gastgeber, News etc. setzt. Denn dort kann man wunderbar Keywords wie „hotel XY in stadt“ unterbringen.
    • Ebenso hilfreich ist ein eigener Contentabschnitt, der die Region etwas beschreibt und anreißt. Passend für den Nutzer, um Wandern, Biken, Ausflugsziele etc. zu beschreiben.
    • Setzen Sie im Footer ihre vollständige Adresse und Kontaktmöglichkeiten ein.
  • Ein starker Faktor im Local SEO ist auch die Erwähnung der Firma und die Nennung von physikalischen Daten auf anderen Websites. Daher sind einige OTAs wie booking.com oder basenfasten.de vorteilhaft, denn in deren Portaleinträgen lassen sich der Hotelname, die Anschrift, PLZ/Ort, häufig auch Telefonnummern, aber auch Links zur eigenen Website hinterlegen.
    • Neben dem Link, der einen ganz direkten SEO-Bonus geben kann, unterstützen die Wiederholung der physikalischen Adressdaten im Netz das Local SEO auch indirekt.
  • Physikalische Faktoren spielen auch eine immense Rolle:
    • Die Entfernung des Objekts zur Suchanfrage: Wenn sie im Stadtzentrum sitzen, haben Sie es deutlich einfacher als ein gleiches Objekt am Stadtrand
    • Die Entfernung des aktuell Suchenden zum Objekt kann ebenfalls eine Rolle spielen. Faktisch, wenn jemand GPS auf dem Smartphone aktiviert hat und jetzt etwas in seiner Umgebung sucht.
  • Und dann eben Bewertungen: Direkt von Google und/oder durch einige OTAs möglich. Mindestens die Bewertungen auf Google haben dabei eine direkte Auswirkung.

Und hinzu kommt, dass alle anderen klassischen Aspekte zur Suchmaschinenoptimierung einer Website ebenfalls deutliche Einflüsse haben. Sprich: Alter der Website, Anzahl und Qualität von Backlinks, der Content und Inhalt der eigentlichen Website, etc. Also leider eine ganze Menge, aber durchaus machbar. 😉

Hierzu auch gerne ein Linktipp: The Most Comprehensive Guide to Local SEO Ever: 2018 Edition

Sagt mal etwas über den Sistrix Index

Hotelier0815 fragt:
Sagt mal etwas über den Sistrix Index

Der Sichtbarkeitsindex ist ein Chart von SEO Toolanbietern wie SISTRIX, Searchmetrics oder Xovi. Ganz schnell un komprimiert zusammengefasst handelt es sich dabei um einen Chart über bestimmte Zeiträume (täglich oder wöchentlich), der folgendes misst:

Zu je mehr interessanten Suchbegriffen mit hohem Suchvolumen ich mit guten Positionen bei Google gelistet bin, desto höher ist dieser Sichtbarkeitswert für eine Woche. Über mehrere Zeiträume lässt sich so ein Chart abbilden, der praktisch die Sichtbarkeit in Suchmaschinen darstellt.

However, ein paar Anmerkungen dazu. Erstens ist der Sichtbarkeitsindex bei Hotels schlecht vergleichbar untereinander. Denn Ein Hotel wenige Kilometer weiter in einer anderen Stadt oder auch mit einer anderen Ausrichtung hat ein ganz anderes Keyword-Set, zu dem es ranken kann. Aussagekräftig ist der Sichtbarkeitswert also vor allem mit sich selbst im zeitlichen Rahmen, aber eher weniger mit direkten Hotel-Mitbewerbern.

Zum Zweiten möchten wir noch mal darauf drängen, dass die Sichtbarkeit nicht der höchste und wichigste KPI bei der Suchmaschinenoptimierung sein sollte. Sondern das, was hinterher bei raus kommt – also organische Sitzungen verbessern und die Transaktionen (Käufe, Buchungen, Anfragen etc.). Zu letzterem hatten wir hier bereits eine Folge veröffentlicht: TeaPodcast #01: Die wichtigsten KPI’s für SEOs

Frage: Welches Thema in der Hotellerie hat momentan das höchste Suchvolumen?

Barkeeper fragt:
Welches Thema in der Hotellerie hat momentan das höchste Suchvolumen?

Das ist immer auch weitgehend abhängig von der Region des Hotels selbst. Das Thema Ski ist in den Alpen natürlich weit präsenter als an der Nordsee. 😉

Aber Spaß beiseite. Was grundsätzlich immer zieht:

  • Regionale Suchbegriffe nach „Urlaub“ oder „Hotel“ in Kombination mit der Stadt oder der Region haben immer gutes Suchvolumen (siehe oben Local Optimierung)
  • Wellness ist immer recht stark
  • Wandern + Region wird sehr häufig gut gesucht
  • Biken wird schon deutlich weniger, aber immer noch Suchvolumen mit dabei
  • Golfen noch weniger, aber Golfer lassen auch üblicherweise etwas mehr Geld liegen
  • Spezialthemen können sehr interessant sein, etwa Basenfasten oder Yoga
  • Im Winter klar: Ski + Region oder Skiurlaub + Region wird immer gut gesucht
  • Ausflugsziele kann man sich zunutze machen, indem man auf diese einzeln optimiert mit einer eigenen Unterseite
  • Speziell Stadthotellerie: „hotel + stadt“ ist ein Muss (siehe oben Local Optimierung)

Frage: Wie viele Zeichen sollte ein Text haben?

Hans-Peter fragt:
Wie viele Zeichen sollte ein Text haben um optimal ranken zu können?

Das ist pauschal nicht nennbar. Was eine Unterseite schaffen sollte ist, die Frage des Suchenden vollständig zu beantworten. Dazu gehört auch, Nebenthemen anzuteasern.

Aber platt gesagt würde ich sagen: Wenn eine Unterseite kein eigenes Thema vollständig abbildet und z B. nur aus paar wenigen Absätzen / weniger als 150 Wörter besteht, kann man die Unterseite auf der darüber liegendenden Seite integrieren. 😉

Frage: Sollten alle Seiten gut ranken oder muss man Seiten bevorzugen?

Olaf fragt:
Sollten alle Seiten gut ranken oder muss man Seiten bevorzugen, wie zum Beispiel die Startseite? Wie muss hier das Verhältnis sein?

Man kann Unterseiten in verschiedene Gruppen unterscheiden:

  • Startseite: Super für die lokale Optimierung, siehe weiter oben.
  • Selbstrefferenzielle Seiten: Also über uns, Geschichte des Hotels etc. die für SEO nicht gut optimierbar sind
  • Transaktionelle Seiten: Also Zimmer-/Pauschalendetaildeiten und deren Anfrage- und Buchungsseiten, die alleine nur gut optimierbar sind, wenn sie ein Einzelthema abbilden (etwa Pauschale zu „Osterurlaub im Allgäu“
  • Informelle Seiten: Also Seiten zu Wandern, Biken, Ausflugsziele etc. Die lassen sich wunderbar optimieren auf z. B. oder.
    • Neben der Startseite sind informelle Seiten die Seiten, zu denen es am meisten coole Keywords mit gutem Suchvolumen gibt. Die auf jeden Fall optimieren.

Und dazwischen gibt es Kombinationen. Die effektivsten sind Informelle Seiten in Kombination mit passenden Pauschalen, was sie zu informell-transaktionelle Seiten macht.

Frage: Was sagt ihr zu Yoast SEO?

„Ich“ fragte:
Was sagt ihr zur WordPress Unterstützung yoast seo ?

Von allen SEO Plugins schätze ich das Yoast SEO am meisten. Alleine in der kostenlosen Version ist es schon sehr umfangreich und kann quasi alle Optimierungsmaßnahmen auch für Hotels abbilden – oder baut sie schon vollautomatisch ein.

Aber man muss es auch einsetzen. Es zu aktivieren reicht da nicht alleine aus, man sollte eben Unterseite für Unterseite durchgehen und alle Einstellungen des Plugins einsetzen und optimieren.

Gerade für Hotels empfehle ich dann auch, die kostenpflichtige Version und das Zusatz-Addon für Local SEO mit zu buchen. Dann gehts auch etwas besser in den lolalen Suchergebnissen. 😉

Podcast mit anderen sharen ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzhinweis:
Mit dem Klick auf Kommentar abschicken wird dein Kommentar auch für alle sichtbar mit deinem Namen - und wenn du ein Gravatar hinter deiner Mailadresse hinterlegt hast, auch mit deinem Gravatar - veröffentlicht. Die Speicherung deiner E-Mail-Adresse und IP-Adresse und Zeitstempel wird zusätzlich vorgenommen, aber nicht veröffentlicht. Keine Sorge, wir geben diese weder weiter noch verwenden wir diese für andere Zwecke als für die Qualitätssicherung der Kommentarfunktion vor Spam und Missbrauch. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.